5.jpg1.jpg7.jpg2.jpg8.jpg11.jpg3.jpg13.jpg10.jpg15.jpg14.jpg4.jpg12.jpg9.jpg6.jpg

Implementierung einer VoIP-TK-Lösung für die Beruflichen Schulen des Unstrut-Hainich-Kreises

Öffentliche Ausschreibung Nr.: 134-2017-UHK
Implementierung einer VoIP-TK-Lösung für die Beruflichen Schulen des Unstrut-Hainich-Kreises

a) Landratsamt Unstrut-Hainich-Kreis
Lindenbühl 28/29
99974 Mühlhausen

b) Öffentliche Ausschreibung nach § 3 VOL/A (1) i.V.m. Thüringer Vergabegesetz (ThürVgG) und Thüringer Verwaltungsvorschrift (ThürVVöA)

c) Die Angebote sind schriftlich einzureichen.

d) Das Landratsamt Unstrut-Hainich-Kreis beabsichtigt, eine VoIP-Telekommunikationslösung mit UCS, DECT mit Alarmserver und GSM-Integration für ca. 200 Nebenstellen inklusive eines Servicevertrages mit Laufzeit von 10 Jahren für die Beruflichen Schulen des Unstrut-Hainich-Kreises zu vergeben.

e) keine Vergabe in Losen

f) Nebenangebote sind nicht zugelassen

g) Leistungszeitraum:

schnellstmöglich, nach Auftragserteilung

h) Stelle, bei der die Vergabeunterlagen ab 04.09.2017 abgeholt, angefordert bzw. eingesehen werden können:

Landratsamt Unstrut-Hainich-Kreis
Fachdienst Zentrale Dienste / Fr. Lorenz
Mühlhäuser Weg 139
Raum 142-D1
99974 Mühlhausen OT Felchta
Telefon: 0 36 01 80 25 09
Telefax: 0 36 01 80 13 25 09
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Vergabeunterlagen können ebenso über das Thüringer Serviceportal:

http://portal.thueringen.de/portal/page/portal/Serviceportal/Ausschreibungen

heruntergeladen werden.

i) Angebotsfrist: 25.09.2017

Bindefrist: 31.10.2017

Bieterfragen:
Fragen, die im Zusammenhang mit der Angebotserstellung seitens des Bieters bestehen, sind bis zum 18.09.2019 an die Vergabestelle zu richten.

Anschrift, bei der die Angebote einzureichen sind:
Landratsamt Unstrut-Hainich-Kreis
Vergabestelle
Lindenbühl 28/29
99974 Mühlhausen

j) Sicherheitsleistungen werden nicht gefordert.

k) Zahlungsbedingungen gem. § 17 VOL/B

l) Mit dem Angebot vorzulegende Nachweise der Eignung:

  • Abgabe einer Eigenerklärung, dass der Bieter seinen gesetzlichen Pflichten zur Zahlung der Steuern und Abgaben sowie der Sozialbeiträge nachkommt.*
  • Abgabe einer Eigenerklärung zu Insolvenzverfahren und Liquidation.*
  • Abgabe einer Eigenerklärung, dass nachweislich keine schwere Verfehlung begangen wurde, die die Zuverlässigkeit als Bewerber in Frage stellt.*
  • Abgabe einer Eigenerklärung zur Eintragung im Gewerberegister.*
  • Abgabe einer Eigenerklärung zur Mitgliedschaft bei der Berufsgenossenschaft.*
  • Vorlage einer Versicherungsbestätigung über eine Haftpflichtversicherung bis zu einem Betrag von mindestens Euro 1.000.000 bei Personenschäden sowie Euro 1.000.000 bei Sach- und Vermögensschäden je Schadensfall.
  • Der Bieter hat mindestens drei gleichwertige Referenzen auszuweisen, in denen er eine VoIP-TK-Lösung zum Einsatz gebracht hat. Die Referenzen dürfen nicht älter als drei Jahre sein und müssen inhaltlich als Kurztext beschrieben werden. Eine Kontaktadresse eines Ansprechpartners zur Verifizierung der Referenz ist anzugeben.

* Der Nachweis der Eignung kann auch durch einen Eintrag in die Liste des Vereins für Präqualifikation/Präqualifikationsnachweis erbracht werden.

Sollten Eigenerklärungen und Nachweise zur Eignung fehlen, erfolgt die Aufforderung zur Vorlage innerhalb von vier Kalendertagen. Werden die Nachforderungen in dieser Frist nicht vorgelegt, wird das Angebot von der weiteren Wertung ausgeschlossen.

Dem Angebot sind weiterhin folgende Nachweise beizufügen:

  • Der Bieter muss mindestens zwei seiner Techniker namentlich mit Nachweis der Firmenzugehörigkeit benennen, die vom Hersteller für das VoIP-TK-System zertifiziert wurden.
  • Der Bieter muss mindestens zwei seiner Techniker namentlich mit Nachweis der Firmenzugehörigkeit benennen, die vom Hersteller für das VoIP-TK-System und die Applikation UCS zertifiziert wurden.
  • Der Bieter muss den Nachweis führen, dass er vom Hersteller des VoIP-TK-Systems auf einem höheren Level zertifiziert ist.
  • Der Bieter muss den Nachweis führen, dass er vom Hersteller des VoIP-TK-Systems zur Erbringung von Serviceleistungen am angebotenen VoIP-TK-System autorisiert ist.

Es sind von allen geforderten Nachweisen Kopien der Zertifikate dem Angebot beizufügen.

Sollten die geforderten Nachweise fehlen, erfolgt die Aufforderung zur Vorlage innerhalb von vier Kalendertagen. Werden die Nachforderungen in dieser Frist nicht vorgelegt, wird das Angebot von der weiteren Wertung ausgeschlossen.

Mit dem Angebot sind folgende Ergänzende Vertragsbedingungen gemäß Thüringer Vergabegesetz (ThürVgG) einzureichen:

  • Ergänzende Vertragsbedingungen zum Mindestlohn und zur Entgeltgleichheit (§§ 10 und 12 Abs. 2 ThürVgG)
  • Ergänzende Vertragsbedingungen zu
    • § 12 und § 15 ThürVgG - Nachunternehmereinsatz
    • § 17 ThürVgG - Kontrollen
    • § 18 ThürVgG - Sanktionen
  • Ergänzende Vertragsbedingungen zur Beachtung der ILO Kernarbeitsnormen (§§ 11 und 12 Abs. 2 ThürVgG)

Die oben genannten Ergänzenden Vertragsbedingungen zum ThürVgG können nicht nachgefordert werden. Fehlen diese Formblätter oder sind diese nicht vollständig ausgefüllt oder unterschrieben, erfolgt ein Ausschluss aus dem Verfahren.

Bei Einsatz von Nachunternehmern sind zusätzlich folgende Erklärungen gemäß ThürVgG einzureichen:

  • Nachunternehmererklärung zur Beachtung der ILO-Kernarbeitsnormen (§§ 11 und 12 Abs. 2 ThürVgG)
  • Nachunternehmererklärung zum Mindestlohn und zur Entgeltgleichheit (§§ 10, 12 Abs. 2 und 15 Abs. 2 ThürVgG)

Fehlen die Nachunternehmererklärungen zum ThürVgG erfolgt die Aufforderung zur Vorlage innerhalb von vier Kalendertagen. Werden die Nachforderungen in dieser Frist nicht vorgelegt, wird das Angebot von der weiteren Wertung ausgeschlossen.

m) keine Kosten für die Vergabeunterlagen

n) Zuschlagskriterium:

Preis

o) Nachprüfstelle:

Vergabekammer Freistaat Thüringen beim Thüringer Landesverwaltungsamt
Weimarplatz 4
99423 Weimar

Auf die Möglichkeit der Beanstandung der beabsichtigten Vergabeentscheidung beim Auftraggeber nach § 19 Abs. 2 ThürVgG und die Kostenfolge nach § 19 Abs. 5 ThürVgG wird hingewiesen.

 

 

Harald Zanker
Landrat

Joomla templates by a4joomla